Erst mal still werden

Von Horst Heller • 11. Juli 2022

Das Experiment: Mit einem Moment der Stille beginnen

Zwei Minuten geschenkte Zeit

Die Lehrperson leitet die Schülerinnen und Schüler zunächst an, alles Ablenkende zu verstauen, an ihrem Platz eine konzentrierte Haltung einzunehmen, möglichst die Augen zu schließen und auf ihren Atem zu achten: Alle kommen zur Ruhe.

Dann hört die Klasse auf einen Spruch, den einer der Schüler*innen vorliest. Darauf hinbeginnt die Stille, in der alle über den verlesenen Satz nachdenken. Manchmal gelingt es, mit dem Impuls bereits auf das Stundenthema zu lenken.

Die Stille dauert zwei bis drei Minuten. Der Timer einer Meditations-App markiert durch einen Gong den Anfang und das Ende der stillen Zeit.

Das Experiment: Mit einem Moment der Stille beginnen

Die Erfahrungen: Wie wurde das Angebot angenommen?

Was die Schüler*innen sagten

Gelang es der Lerngruppe, zur Stille zu kommen? Welche Rückmeldung gab sie? Wie fühlte sich die Lehrperson selbst? Änderte sich die Unterrichtskultur?

Die Erfahrungen: Wie wurde das Angebot angenommen?

Weiterdenken: Warum die Stille wichtig ist.

Über die Stille nachdenken

In höheren Klassen reflektierte die Lerngruppe, wie es ist, ununterbrochen online zu sein. Ein Podcast des Deutschlandfunks diente als Impuls, der das Gespräch in Gang brachte.

Weiterdenken: Warum die Stille wichtig ist.